redwhynot Erinnerungen – From Berlin with Love

Einzigartige redwhynot Erinnerungen werden wieder präsent, während ich an der Spree sitze und einen cremigen Latte Macchiato trinke. Die Sonne strahlt mir entgegen, das Gras ist saftig grün und ein leichter Windhauch streift meine Nasenspitze – endlich ist der Frühling in Berlin angekommen.

Ich lecke den zarten Schaum von meiner Oberlippe, während ich auf das glitzernde Wasser zu meinen Füßen blicke. Was für ein traumhafter Tag.

Erinnerungen an einen unvergleichlichen Abend

Der gestrige Abend passiert Revue in meinem Kopf und ich beginne in Erinnerungen zu schwelgen.

Ich denke an die edle Gala, auf die du mich eingeladen hast. Dann spüre ich deinen starken Arm um meine Taille, der mein smaragdgrünes Seidenkleid berührt. Wie wir gemeinsam über den roten Teppich schreiten und uns das Blitzlichtgewitter von allen Seiten trifft. Die Scheinwerfer blenden meine Augen, doch an deiner Seite fühle ich mich absolut sicher und wohl in meiner Haut.

Wenn ich die Augen schließe, kann ich das Streichorchester hören, das uns im Ballsaal empfängt und Vivaldis “Vier Jahreszeiten” anspielt. Wir begrüßen einige deiner Kollegen, allesamt freundliche, geschmackvoll gekleidete Männer, die mir ein Glas Champagner reichen und sich nach meinem Wohlergehen erkundigen.

Du ziehst mich an dich und ich spüre deine begehrenden Blicke auf mir. “Du siehst wunderschön aus”, hauchst du mir mit deiner samtweichen Stimme in mein rechtes Ohr.

Berlintopescort Erinnerungen CafeAn deiner Seite fühle ich mich auch so, ich liebe mein smaragdgrünes Kleid mit dem tiefen Rückenausschnitt und die langen Cartier-Ohrringe, die mit meinen Augen um die Wette strahlen.

Dieser Abend war so vollkommen! redwhynot Erinnerungen sind einfach die besten.

Doch heute ist ein neuer Tag, ein Tag, der regelrecht darauf wartet, mit neuen Erlebnissen gefüllt zu werden.

Ich bekomme kaum genug vom Geruch der frischen Blumen um mich herum, den zwitschernden Vögeln und den zarten Gerüchen des Frühlings.

Lektüre an der Spree

Nachdem ich meinen Latte Macchiato ausgetrunken habe, ziehe ich meinen roséroten Chanel-Lippenstift nach. Dann beginne mit meinem neuen Roman. Jane Austen erzählt mir von der komplizierten Liebesgeschichte von Elizabeth Bennet und Fitzwilliam Darcy. Nach und nach versinke ich immer mehr in den zarten Worten der britischen Schriftstellerin.

Ich fühle mich, als wäre ich eine adlige Frau des 19. Jahrhunderts, die in einer englischen Grafschaft lebt, weite Kleider trägt und ihre Energie auf gehobenen Tanzbällen entlädt.

Das Schreien eines Kindes bringt mich wieder zurück in die Realität. Hier sitze ich am Spreeufer, spüre den Wind in meinen langen, lockigen Haaren und umfasse meine zarte Halskette von Tiffany & Co. mit dem herzförmigen Anhänger. Genau diese hast du gestern Abend ebenfalls in deiner Hand gehalten und mir dabei tief in die Augen geschaut.

Ich bin gespannt, was dieser schöne Tag noch bringen wird. Ich freue mich auf dich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.