Escort diary

Das geheime Blog einer Redwhynot Escort

Escort Bizarre-Mistress mit Sklaven

Die Mistress

Nach einem Treffen mit einer unserer Escort-Bizarre, eine Mistress, schickte uns ein Kunde seine sehr persönliche Geschichte. 

 

Mein Büro hat diese besondere Leere von Luxusambienten. Die wenigen Möbelstücke haben helle Farben, die Linien sind modern, das Licht, das durch die großen Fenster dringt, macht sie noch durchsichtiger. 

Ich sitze hinter meinem großen Computerbildschirm: Ich habe spärliches blondes Haar und die Figur eines Mannes, der im Leben körperlich aktiv gewesen ist, Schultern, die vom Alter leicht gebogen, aber immer noch in ausgezeichneter Form sind. Ich starre auf den Bildschirm, ohne ihn zu sehen.  

Die Bürotür öffnet sich und eine junge Frau tritt ein. Ich zucke zusammen. Ich hatte ihre Schönheit nicht mehr so in Erinnerung. Blond. Ihr Körper verdient Beifall. 

Den Anzug, den sie trägt, ist mein Favorit. Von Armani, weißes Hemd mit schwarzem Rock, eine Umhängetasche trägt sie auf der Schulter und dazu Lackschuhe mit Stilettoabsatz. Ich habe es ihr nach unserem ersten Treffen geschenkt. 

Sie steht für einen Moment an der Tür, geht dann zum Schreibtisch und nimmt ihren Platz auf einem der beiden verfügbaren Sessel ein.  Sie schaut zu mir auf. Sie hat diese Kälte, die sie bewusst von allem anderen entfernt und ich scheine darunter zu schrumpfen. Ich senke sofort meine Augen und schaue auf meine Hände. Ich weiß, dass ich ihr nicht in die Augen sehen kann. 

Sie scheint diese Geste mit einem kleinen Nicken zu erkennen und bleibt in einer komponierten und leicht starren Haltung still sitzen.

“Hattest du eine gute Woche?” fragt sie mich schließlich.

“Großartig, Mistress“, eile ich, um zu antworten.

“Hast du irgendwelche Verträge abgeschlossen?”

“Nein, aber…”

“Nein, Mistress”

“Keine, Mistress” sage ich und schlucke. Ich bin mindestens dreißig Jahre älter als sie, aber ich beeil mich immer mich zu korrigieren. 

“Nein, Mistress”, wiederhole ich. “Aber die Aussichten sind gut.”

“Nun”, antwortet sie trocken. 

Ich gönne mir ein kurzes Lächeln. 

“Haben sich die Dinge mit Ihrer Frau verbessert?” 

“Zweifellos Mistress. Unglaublich, Mistress. Und dass alles dank Ihnen.” 

Sie sagt nichts und ich fühle mich berechtigt, weiterzumachen.

“Wir liebten uns zweimal pro Woche und beide Male schaffte ich es, mich über unsere Treffen zu freuen, Mistress.“

Wieder einmal kommentiert sie nicht, auch wenn ein großes Lächeln über ihren Lippen schwebt. Sie kennt mich und weiß, dass ich ohne meiner Frau nicht leben könnte. 

“Könntest du sagen, dass unsere Arbeit Wirkung zeigt?”

“Absolut, Mistress. Absolut”

“Nun, dann lasst uns anfangen.” 

Ich spüre wie ein Zittern durch meinen ganzen Körper geht. Langsam führe ich meine zittrigen Hände zum Hals und löse den Krawattenknoten, nicht ohne Schwierigkeiten. 

Escort Bizarre-Mistress mit leder Handschuhe

Ich hebe sie über meinen Kopf und lege sie auf die Tastatur. Dann stehe ich auf, immer noch ein wenig zitternd öffne ich langsam meinen Gürtel, um ihn abzulegen. Die Hose fällt mir zu Füßen und deckt ein Paar extrem dünne Beine auf. Die Kanten des Hemdes ragen aus der Jacke heraus und hängen schlaff herunter. Ich schlucke wieder, ich scheine unentschlossen. Die Mistress hebt eine Augenbraue hoch und das genügt damit ich nun auch meine Unterhose auf den Boden zur Hose fallen lasse. 

Jetzt bin ich aufgeregter. Ich lege beide Hände an meinen Schreibtisch und bringe mich in Position. Die Herrin steht auf und beginnt mit mir zu reden. 

“Ich öffne jetzt mein Hemd. Darunter trage ich ein Ledermieder, das du dir für ein paar Sekunden ansehen kannst.“

Ich stöhnte ein wenig. Meine Hüften zittern.

“Aber ohne aufzustehen”, fügt sie sofort mit einem höheren Tonfall hinzu, gerade noch rechtzeitig, um mich aufzuhalten. 

Ich bewege meinen Kopf, um in der gleichen Position zu bleiben und kann ein bisschen was sehen. Ein neuer Nervenkitzel fährt durch meinen Körper als mein Blick auf sie und ihr Ledermieder fällt. “Das wars”, befiehlt sie.

Ich drehe mich zurück, um die helle Holzoberfläche des Schreibtisches anzustarren. 

“Ich habe ein Spielzeug zum Ausprobieren mitgebracht. Du kannst es nicht sehen, aber du wirst es früh genug erkennen.”

Ich weiß, dass es ein Strap-on ist. Es war schon immer eine meiner verborgenen Fantasien und die Miss hat sich daran erinnert. Sie ist einfach fantastisch. 

“Leck es”, sagt sie und bringt es mir näher ans Gesicht. Ich öffne meinen Mund und sie steckt ihn hinein und hält ihn immer in der Hand. “Gut, genau so, leck es gut. Wir wissen beide, was damit passiert.” 

Ich bedecke ihn mit Speichel, während meine Erektion zwischen den Rändern des Hemdes sichtbar wird. 

“Ich sehe, du bist aufgeregt. Sehr gut. Es scheint mir als ob du wirklich Fortschritte machst.“

Ich kann das nicht beantworten, aber ich gebe ein Wimmern der Zustimmung von mir.

“Das reicht jetzt.” sagt sie, indem sie es mir aus dem Mund nimmt. 

Ich höre das Geräusch ihrer Absätze auf dem Boden erlöschen, sobald sie den Teppich erreicht. Ich sehe sie für einen Moment in mein Blickfeld treten, schön und perfekt, ihre langen, schlanken Beine mit schwindelerregenden Absätzen. Ich spüre, wie sie hinter mir hält und ich kann den Nervenkitzel nicht zurückhalten. 

Mistress mit Peitschen

“Ich bin bereit. Bist du es auch?”

“Ja, Mistress” antworte ich mit vor Erregung gebrochener Stimme.

Ein Schnappschuss in der Luft, ein trockener Schlag, der mich aus Schmerz und Schrecken auf die Füße springen lässt. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie eine Peitsche bei sich hat. Ich habe sie nicht in ihrer Hand gesehen. Wo hat sie sie versteckt? Vielleicht hatte sie sie unter ihren Klamotten an ihrer Haut versteckt.

Die Idee erregt mich unermesslich, während ein weiterer schmerzhafter Schlag auf das Gesäß folgt.

“Danke, Mistress.“

„Jetzt geh wieder in Position und beweg dich nicht.“

Ich komme wieder runter, sie schlägt mich noch einmal und dann spüre ich, wie sie in mich eindringt. 

Es ist nicht das erste Mal, dass wir Sex haben, und ich überlasse mich ihr ganz. Jeder ihrer Bewegung ist durchdacht, es gibt keine grundlose Gewalt in ihren Bewegungen und jedes Detail ist so gestaltet, dass es mir genau die Lust bereitet, die mir in meinem Leben schon so lange gefehlt hat.

Sie bewegt sich in mir und erreicht so verborgene und tiefe Teile meines Seins, dass ich meine Lust nicht mehr zurückhalten kann. Dann, in dem Moment, in dem mich der Orgasmus überwältigt, drückt sie meine Hüften und bewegt sich mit einer weicheren Bewegung. 

Das Ende unserer Meetings ist immer etwas zurückhaltend, schnell. Vielleicht schäme ich mich. Sie ist immer makellos, aber jetzt, da sie weiß, dass ihre Rolle vorbei ist, wirkt sie weicher. 

Wir sind beide angezogen, sie ist bereit zu gehen. 

“Sehen wir uns nächste Woche?”

“Ja, Mistress” antworte ich, ohne zu zögern. 

Sie geht raus und ich gehe zurück an meinen Schreibtisch und räume ihn auf. Ich überprüfe mein Handy. Ich rufe meine Sekretärin an und sage ihr, dass der nächste Termin für 17 Uhr nun eintreten kann. 

 

Wir warten auf deine erotischen Geschichten, deine Escort Meetings und kinky Sextreffen per E-Mail an [email protected] Die Besten werden nach Prüfung, bei Bedarf auch anonym, in unserem Blog veröffentlicht.

Read more

Escort mit Weiss Dessous

Eine mysteriöse Begegnung 

Ein „heimliches” Treffen

Die Begegnung mit J., einer der besten Kunden von Redwhynot.

Einfach nur J. und das Adrenalin

J. ist ein sehr bekannter Politiker. Man kann ihn nicht gerade einen treuen Kunden nennen, aber von allen Redwhynot’s High Class Escorts wählt er immer mich aus. Er Bucht alle zwei bis drei Monate etwa eine Woche im Voraus. 

Eine faszinierende Persönlichkeit, ein Intellektueller, trotz seiner fast sechzig Jahre immer noch körperlich fit und gut gebaut. Außerdem ein sehr angenehmer und wirklich gutaussehender Mann, mit einer atemberaubenden Schönheit. 

Die Treffen mit ihm finden immer auf die gleiche Weise statt: Er steht auf Adrenalin, auf mysteriöse Begegnungen, aber vor allem steht er auf verbotenes.

Weiss Blumenstrauß

Vorbereitungen

Wie immer fand ich am Gendarmen Markt seinen Fahrer. Wir hielten bei Aubade an, um die Dessous abzuholen, die er für diesen Anlass ausgewählt hatte und verließen daraufhin gemeinsam Berlin.

In seiner Villa war alles bereit für eine Gartenparty. Ich wurde durch die Hintertür in ein großes Schlafzimmer im ersten Stock begleitet, mit einem Buffet auf dem Tisch und einem großen Blumenstrauß, alles in Weiß.  Daneben fand ich eine Notiz: “Warte geduldig auf mich”.

Ich trug die neuen Dessous. Weißes Korsett, wie die Blumen, mit hautfarbenen Strümpfen. Dann zog ich wieder meinen grauen Anzug an und überprüfte, ob alles an meinem Aussehen in Ordnung war. 

Am Hals trug ich ein Korallenroten Faden und ein dünnes rotes Band am rechten Knöchel. Rote Lacklederschuhe mit Stilettoabstz. Glänzend roter Lippenstift und Nagellack.

Die geheimnisvolle Begegnung.

Während ich wartete und einen Schluck Moët & Chandon trank, trafen die ersten Gäste im Hof ein. 

Vom Fenster aus, ohne gesehen zu werden, konnte ich den Garten und alle Gäste sehen, berühmte und unbekannte. Sie hielten Gläser mit Champagner in der Hand, plauderten und scherzten.

Mein Gast war unter den Anwesenden und wurde als Gastgeber sehr in Anspruch genommen. Aber ich wusste, dass er die Party bald verlassen und für unser geheimes Mènage à deux zu mir zu kommen würde.

Tatsächlich betrat er nach ein paar Minuten denn Raum und schloss die Tür leise hinter sich. Sein Blick schweift über meinen ganzen Körper. “Du bist einfach fantastisch“ sagte er und begann sanft meine Jacke auszuziehen, öffnet sein Hemd und schaut ekstatisch auf das weiße Korsett.

Korallenschmuck als Geschenk

Auf wiedersehen

Als unsere Erregung den Höhepunkt erreichte hatte flüstert er mir süße und gleichzeitig schmutzige Worte ins Ohr.

Er verblieb ein paar Minuten in Stille, um mich anzusehen, völlig zufrieden und verträumt. Ich lächelte ihn an. Er ist etwas Besonderes. 

Unten im Garten wusste keiner seiner Gäste, was oben passiert war. Wir sind Komplizen und dies war unser Geheimnis. Er richtete sich langsam auf, zog sich an und verabschiedete mich sanft bevor er wieder raus in den Garten unter die Menschen trat.

Ich richtete mich auch langsam auf, zog mich an und ohne Eile verschwand wieder durch die Hintertür. Ein Bad mit Ätherischen Ölen und Rosenblättern und eine Geschenkbox mit einem Armband und zwei Korallenohrringen, die beim nächsten Mal getragen werden sollten.

Danke J. und danke Redwhynot für diese borderline Treffen, die aber gleichzeitig so niveauvoll und spannend sind.

Read more

Berliner Nacht im Soho House

Ein exklusives Redwhynot Date in Berlin

Hey meine Lieben,

ich habe zwei großartige Tage und ein tolles Date in Berlin hinter mir und möchte euch gerne davon berichten. Über Redwhynot habe ich einen Mann kennengelernt, der mir unbedingt das Berliner Soho House zeigen wollte.

Das Soho House liegt in einem edlen, denkmalgeschützten Gebäude im schicken Stadtteil Berlin-Mitte und ist sowohl ein Hotel als auch ein exklusiver Club. Denn man gelangt nur durch eine Mitgliedschaft in diesen luxuriösen Ort. Im Soho House finden zahlreiche Partys statt, es gibt einen Pool, ein Kino, etliche Bars, mehrere Saunen und einen großzügigen Spabereich.

Cocktail im Soho House Dach Terrasse

Bei meinem Date hatte ich die Gelegenheit, das Soho House zu besuchen.

Am frühen Nachmittag holte mich meine Limousine ab und wir fuhren gemeinsam zum historischen Gebäude, das bereits von außen absolut einzigartig aussieht. Natürlich bin ich vor jedem Treffen mit einem fremden Mann ein wenig aufgeregt, denn ich weiß, dass ich mit ihm die nächsten Stunden oder Tage verbringen werde.

Zum Glück stellte sich schnell heraus, dass ich und meine männliche Begleitung uns bestens verstanden und auf Anhieb auf derselben Wellenlänge waren.

Auf der Dachterrasse lernten wir uns bei einem Drink besser kennen. Es war sogar warm genug, um in den leuchtend grünen Pool zu steigen. Im Hintergrund legte ein DJ bekannte Klassiker aus den 70-80ern auf. Um uns herum hatten wir einen atemberaubenden Blick über Berlin. Der Fernsehturm bildete mit den unzähligen Hochhäusern und Parkanlagen eine einzigartige Kulisse. Unser erster Kuss hätte kaum romantischer sein können. Denn der Himmel um uns herum verfärbte sich glühend rot und die Sonne ging langsam unter.

Berlin Panorama

Nach einem himmlischen Dinner zeigte er mir das unglaublich stilvolle Soho House, das sein zweites Zuhause ist. In der hauseigenen Bar tranken wir ein paar exklusive Drinks und lachten viel. Als er mir dann schließlich unsere Suite zeigte, konnte ich mein Glück kaum glauben.

Vom Zimmer aus hatte man einen phänomenalen Blick über den Berliner Fernsehturm. Die Wände der luxuriösen Suite waren teilweise mit Seide bezogen. Neben einer wunderschönen Badewanne gab es eine begehbare Regendusche, einen seperaten Wohnbereich und ein traumhaftes King-Size-Bett.

Nach einer wilden und unvergesslichen Nacht gab es ein französisches Frühstück auf unserem Balkon.

Anschließend genossen wir einige private Stunden im Spa. Hier konnte ich den Stress der letzten Wochen voll und ganz vergessen und endlich abschalten.

Zum Abschluss des Dates bestellten wir uns ein Glas Rotwein und schauten Hand in Hand über die Dächer Berlins. Ich bin so froh, dass ich dank Redwhynot die Möglichkeit habe, neue Orte zu entdecken und dabei charmante Männer glücklich zu machen.

Read more

Sonnenuntergang Obernbaumbrücke

Redwhynot Erinnerungen – From Berlin with Love

From Berlin with Love

Einzigartige Redwhynot Erinnerungen werden wieder präsent, während ich an der Spree sitze und einen cremigen Latte Macchiato trinke. Die Sonne strahlt mir entgegen, das Gras ist saftig grün und ein leichter Windhauch streift meine Nasenspitze – endlich ist der Frühling in Berlin angekommen.

Ich lecke den zarten Schaum von meiner Oberlippe, während ich auf das glitzernde Wasser zu meinen Füßen blicke. Was für ein traumhafter Tag.

Sonnenuntergang Obernbaumbrücke

Erinnerungen an einen unvergleichlichen Abend

Der gestrige Abend passiert Revue in meinem Kopf und ich beginne in Erinnerungen zu schwelgen.

Ich denke an die edle Gala, auf die du mich eingeladen hast. Dann spüre ich deinen starken Arm um meine Taille, der mein smaragdgrünes Seidenkleid berührt. Wie wir gemeinsam über den roten Teppich schreiten und uns das Blitzlichtgewitter von allen Seiten trifft. Die Scheinwerfer blenden meine Augen, doch an deiner Seite fühle ich mich absolut sicher und wohl in meiner Haut.

Wenn ich die Augen schließe, kann ich das Streichorchester hören, das uns im Ballsaal empfängt und Vivaldis “Vier Jahreszeiten” anspielt. Wir begrüßen einige deiner Kollegen, allesamt freundliche, geschmackvoll gekleidete Männer, die mir ein Glas Champagner reichen und sich nach meinem Wohlergehen erkundigen.

Du ziehst mich an dich und ich spüre deine begehrenden Blicke auf mir. “Du siehst wunderschön aus”, hauchst du mir mit deiner samtweichen Stimme in mein rechtes Ohr.

An deiner Seite fühle ich mich auch so, ich liebe mein smaragdgrünes Kleid mit dem tiefen Rückenausschnitt und die langen Cartier-Ohrringe, die mit meinen Augen um die Wette strahlen.

 

Escort Lady mit rote Kleid

Dieser Abend war so vollkommen! Redwhynot Erinnerungen sind einfach die besten.

Doch heute ist ein neuer Tag, ein Tag, der regelrecht darauf wartet, mit neuen Erlebnissen gefüllt zu werden.

Ich bekomme kaum genug vom Geruch der frischen Blumen um mich herum, den zwitschernden Vögeln und den zarten Gerüchen des Frühlings.

Lektüre an der Spree

Nachdem ich meinen Latte Macchiato ausgetrunken habe, ziehe ich meinen roséroten Chanel-Lippenstift nach. Dann beginne mit meinem neuen Roman. Jane Austen erzählt mir von der komplizierten Liebesgeschichte von Elizabeth Bennet und Fitzwilliam Darcy. Nach und nach versinke ich immer mehr in den zarten Worten der britischen Schriftstellerin.

Ich fühle mich, als wäre ich eine adlige Frau des 19. Jahrhunderts, die in einer englischen Grafschaft lebt, weite Kleider trägt und ihre Energie auf gehobenen Tanzbällen entlädt.

Das Schreien eines Kindes bringt mich wieder zurück in die Realität. Hier sitze ich am Spreeufer, spüre den Wind in meinen langen, lockigen Haaren und umfasse meine zarte Halskette von Tiffany & Co. mit dem herzförmigen Anhänger. Genau diese hast du gestern Abend ebenfalls in deiner Hand gehalten und mir dabei tief in die Augen geschaut.

Ich bin gespannt, was dieser schöne Tag noch bringen wird. Ich freue mich auf dich! Danke Redwhynot!

Read more

Schloss Milkersdorf Eingang

Eine Nacht im Schloss Milkersdorf in Kolkwitz.

Die Party der “Maskennacht”

Vip-Kunden von Redwhynot.

G. ist einer der wichtigsten VIP-Kunden von Redwhynot.

Er ist sehr einfallsreich und für unser Treffen im Schloss Milkersdorf hat er Redwhynot um eine ganz besondere junge Frau gebeten. Ein junge Frau die fliegen liebt, drei Sprachen spricht und bestimmte Dresscodes für die Reise und für die Party tragen kann.
Und Redwhynot schlug ihm mich vor, Vivienne.

Wir sollten mit dem Helikopter nach Schloss Milkersdorf fliegen und er wollten mich in Lackschuhen und Pelzmantel.
Als Unterwäsche sollte ich ein glänzend schwarzes Korsett, Strümpfe und zwei Tropfen Chanel Nummer 5 tragen.
Für die Party hingegen wollte er mich mit einem sehr tief ausgeschnittenen Kleid und einem Mini-Slip, der nur ein einzig dünner faden war. Alles in Schwarz.

Schloss Milkersdorf. Luxury Blumen und Champagne

Das Schloss von Milkersdorf

Ich war sehr aufgeregt und nervös, weil ich noch nie mit einem Helikopter geflogen bin, und dazu zu dieser exklusiven Party eingeladen wurde.
Ich bin noch nie im Schloss Milkersdorf gewesen, obwohl ich sehr viel und sehr viel gutes davon gehört hatte und ich war sehr neugierig darauf herauszufinden was dort auf mich warten würde.
Ich wusste, es war ein Schloss der Träume und des Verderbens, der Lust und des ungezügelten Luxus, geeignet für raffinierte und elegante Paare.

Um 20 Uhr holte mich G. mit seiner Limousine und seinem Chauffeur von Zuhause ab, und wir fuhren zu einem privaten Bereich des Flughafens.
Er war ein wahrer Gentleman, wunderschön, groß, elegant und er empfing mich auf wirklich erstaunliche Weise.
Jazzmusik im Hintergrund, Erdbeeren, eine Flasche Veuve Cliquot Ponsardin während ein leichtes blaues Licht uns umgab.
Ich zog mein Pelzmantel aus und blieb halb nackt auf dem weißen Ledersitzen seiner Bentley The Mulsanne Grand Limousine sitzen.

Schloss Milkerdorf außerhalb

Die Nacht der Masken im Schloss Milkersdorf

Als wir auf seinem AW169 Executive Helikopter Platz nahmen, erzählte mir Gunther von der Organisation der “Die Nacht der Masken” Party im Schloss Milkersdorf.
Es war eine sehr exklusive Party, bei der alle Männer und Frauen weiße oder schwarze Masken trugen.
Weiße Masken für diejenigen, die nur zuschauen möchten, und schwarze Masken für uns und für diejenigen, die richtig mitspielen möchten.

Ein provokatives und sexy Paar

Im Schloss war die Atmosphäre wirklich beeindruckend, scharlachrotes Samt welches mit Gold umrandet war, große stilvolle Ledersofas und ein knisternder Kamin.
Alle waren sehr elegant angekleidet, und alles war bis ins letzte Detail gepflegt und überlegt, wie in einem Märchen voll von Nischen und geheimnisvollen Räumen.

Sofort bemerkten wir die aufmerksamen Blicke einer super sex und provokanten Frau mit lange schwarzen Haare, die ebenso in Begleitung war.
Er, ein hübscher, fünfzigjähriger Mann in einem grauen Anzug und roter Krawatte, rot wie die fleischigen Lippen der Göttin an seiner Seite.

Ich bin bisex und verrückt nach dieser wunderschönen Frau, also fange ich an, sie zu küssen und streichle sie vor den Augen der Anderen.
Wir gehen zusammen in eine kleine Nische aus blauem Samt, mit einem lila Sofa und einem großen Bett mit Baldachin.
Wir bemerken sofort einige weiße Masken, die uns aus kleinen Schlupflöchern, entlang der Wände, spionieren und das erhöht unsere Erregung.

Wie die Zeit vergeht, wenn man sich zwischen sündigen und erfahrenen Hände in einem Abend der ungezügelten Leidenschaft befindet.
Der Morgen überrascht uns so erschöpft, aber immer noch berauscht und betäubt von den verschiedene Eindrücken, Düften und mitreißenden Erfahrungen.

 

Danke Redwhynot!

Danke Redwhynot dafür dass ich Schloss Milkersdorf kennenlernen durfte und danke G. dafür dass er ein so besonderen und aufmerksamen Begleiter ist.

Read more

error: Content is protected